Sportfreundliche Schule

Ein zweiter Stern für die 2.Verlängerung „Sportfreundliche Schule“

Kann die Fintauschule wieder als Sportfreundliche Schule ausgezeichnet werden?

Als eine der ersten Schulen in Niedersachsen wurde der Fintauschule 2008 die „Sportfreundlichkeit“ bescheinigt. 2011 wurde dann die 1. Verlängerung beantragt und von Frau Bienwald, damalige sportfachliche Dezernentin der Regionalabteilung Lüneburg, vorgenommen. Nun wäre die zweite und damit letzte Verlängerung möglich, wenn alle Bedingungen zur Anerkennung wieder erfüllt werden. Was müssten wir also tun, um die Auszeichnung wieder erlangen zu können:

Seit Bestehen der Fintauschule zählt der Sport zu einem der wesentlichen pädagogischen Aspekten zur Umsetzung ihrer Leitgedanken. Dieses wurde 2008 auf Beschluss der Gesamtkonferenz im Schulprogramm verankert.

Im pädagogischen Profil der Fintauschule findet sich der Bereich Sport und Gesundheit mit folgendem Inhalt wieder:
Wir wollen die Gesundheit und körperliche Fitness unserer Schüler fördern. Hervorragend ausgestattete Sportanlagen ermöglichen im Schulunterricht und darüber hinaus vielfältige Sport- und Trainingsmöglichkeiten. Unsere Schülerfirma “Gesundes Frühstück” sorgt täglich in den Pausen für leckere und ausgewogene Kost, und auch das Mittagessen wird nach ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten ausgewählt und zubereitet. Die Anleitung zu einer gesunden Lebensweise – auch in Bezug auf Drogen und Suchtgefahren – hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert.“

Das Schulprogramm mit seinen Leitgedanken bildet die Basis der Auszeichung neben vielen weiteren Aspekten wie

  • die Kooperation mit den umliegenden Vereinen (z.B. Kooperationsgruppen im Ganztagsschulbereich) 
  • die regelmäßige Teilnahme am Sportabzeichenwettbewerb 
  • die regelmäßig Teilnahme bei  „Jugend trainiert für Olympia“ 
  • die regelmäßige Durchführung von Bundesjugendspielen oder eines anderen Schulsportfestes
  • die regelmäßige Teilnahme an Schulvergleichswettkämpfen 
  • die Durchführung von Talentsichtungsmaßnahmen
  • ein Angebot von Sportarbeitsgemeinschaften
  • die Durchführung des Schwimmunterrichtes nach Vorgabe
  • die Teilnahme der Lehrkräfte an Fortbildungsmaßnahmen
  • die Einbindung der Schüler in das Projekt Sportfreundliche Schule
  • die Anerkennung der sportlichen Leistungen der Schüler

Des Weiteren sollte die Schule über attraktive Sport- und Freizeitanlagen verfügen und vielfältige Spiel- und Sportmöglichkeiten auf dem Pausenhof bieten. Wichtig ist auch die Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung, Sport und Gesundheit im Unterricht oder in Projekten und darin eingebunden ein gesundes Verpflegungs- und Getränkeangebot.

Sollte die Fintauschule vom Beauftragten für Schulsport der Regionalabteilung Lüneburg Herrn Zeidler-Bretschneider ein weiteres Mal zertifiziert werden, erhält sie in Anlehnung an die Fußballweltmeister einen 2.Stern.